Cordon bleu deutsch französisches Pfadfinderlager in Westernohe vom 23.7.-30.7.16

Am frühen Samstagmorgen ging es nach einem Reisesegen durch Guido Nowak mit 2 Bonibussen und einem Privat PKW los, im Gepäck Material, Zelte usw. für eine Woche Spass für 17 Kinder und 4 Leiter. Zur Unterstützung auch dabei, unserer liebgewonnenen 2 katholischen Iraner.

Abends nach Zeltaufbau unser erstes gemeinsames Abendessen und Kennenlernen mit unserem Partnerstamm aus Marsanny (Dijon) unter dem Vordach einer niedlichen Kirche.  Die Franzosen waren am nächsten Tag emsig am Lagerbauten herstellen und wir durften helfen. In kürzester Zeit waren ein Konstrukt  aus Tisch mit Bänken und ein Herd aus Naturmaterialien hergestellt.  Der Spass kam auch nicht zu kurz, bei traumhaftem Wetter wurden Wasserschlachten  und viele Spiele  eingepflegt.  Wir konnten feststellen, dass gleich am 2. Tag sich trotz sprachlicher Differenzen sich alle Beteiligten gut verstanden und mischten.

Das Programm war gut durchdacht und abwechslungsreich. In gemischten Gruppen wurden Schnitzeljagd, Rallyes, Casinospiele und durchgeführt. Ein Highlight war auch der Kochwettbewerb, hier haben wir mit dem Hauptgericht- Frikadellen und Kartoffelpüree, Karotten mit Dipp den Hauptpreis abgesahnt, aber auch die Vorspeise mit Geflügelnudelsuppe und kalter Hund wurden leidenschaftlich präsentiert und verspeist und mit Gewinnen honoriert. Unsere Franzosen waren begeistert, auch kannten sie Stockbrot nicht und  freuten sich auch über das gemeinschaftliche Backen über dem Feuer.  Unser  Partnerstamm war andauernd am Singen und auch wir hatten an dem Beisammensein reichlich Freude.

Wir boten Workshops bilingual an, Kothenaufbau, Pfeil- und Bogenschießen, mit dem Brenneisen die Pfadfinderlilie auf Holzscheiben brennen, sowie Fackel und Kerzenherstellung.

Donnerstag waren wir in Limburg, nach einer anspruchsvollen Rallye in gemischten Gruppen genossen unsere Kinder Freizeit. Durch den Dom wurden wir von einer deutschsprachigen Schwester geführt und die vielen Fragen der Kinder zeigten das rege Interesse. Unser Partnerstamm hatte auch ihre französische Führung und konnten den wunderschönen restaurierten Dom ausführlich besichtigen.

 Abends wurde ein spontaner, freiwilliger Gedenk- und Gebetabend in der Pfadfinderkirche anlässlich der Terroranschläge angeboten. Viele Kinder und Erwachsene nutzen die Chance um ihre Solidarität,  Ratlosigkeit, Trauer, gemeinsame Stärke und Nächstenliebe zu demonstrieren.

Schon gelangten wir an das Ende unseres gemeinsamen Abenteuers, eine Olympiade und den Zeltabbau haben wir fabelhaft gemeistert. Unser Abschiedsabend wurde mit einer Wahnsinns Party, mit Chips, Schokobrunnen und Fruchtcocktails und viel Tanz von allen Cordon Bleu Teilnehmern gefeiert. Französische, deutsche und englische  Songs wurden gesungen, beklatscht, mit viel Spass und unkompliziertem Umgang untereinander wurde es zu einem gigantisches Fest.

Um 23:30 waren alle Kinder in der Kirche, -die wir für die letzte Nacht zum Nächtigen nutzen durften- tief eingeschlafen. Der Abschied fiel ziemlich schwer, aber mit neuen Freunden, Ideen und dem Wunsch nach einem Wiedersehen im Gepäck haben wir die Fahrt von 7 Stunden gut überstanden.

Auf zu neuen ZIELEN!